Teil 2 - der Ernst des Lebens

 

September 1972: Die Einschulung (in Farbe!!!)

So kann man nur grinsen, wenn man noch nicht weiß, was Schule eigentlich bedeutet.

(Den Ranzen, meine Schulbücher und die Hefte habe ich in der dritten Klasse versehentlich in einer Pfütze versenkt.)

September 1974:

Vermutlich weil wir direkt in der Einflugschneise des Bremer Flughafens wohnten, interessierte ich mich schon recht früh für eine Karriere als Pilot.

Leider musste ich die Ausbildung abrupt beenden, als meinen Eltern die Zehnpfennigstücke ausgingen.

Juli 1978:

Alljährliches schönes Ritual: Familientreffen bei den Großeltern Horst in Eckernförde an der Ostsee. Von links nach rechts sieht man Bruder Peter, Cousine Petra, meinereiner und Cousine Birgit; im Hintergrund der Hühnerstall.

(Schade, dass unsere Schlaghosen nicht zu sehen sind; wir sind ja noch immer in den 70ern.)

Dezember 1978:

Mit dem Eintritt in den Kirchenchor der St.Markus-Gemeinde in Bremen-Kattenturm fand ich ein neues Hobby und - natürlich später - auch die Frau fürs Leben!

Das Bild entstand bei der Aufführung von Bachs "Weihnachtsoratorium"; am Pult Meenhardt Fokken, im Tenor singe u.a. ich (Pfeil)

Juni 1980:

Die Konfirmation - ein weiterer Schritt ins Erwachsensein. Zur Feier kamen auch Opa und Oma Horst aus Eckernförde (2.+3. in der 1. Reihe) und die Großmutti aus Schneverdingen (1. Reihe, rechts).

Übrigens habe ich die obligatorischen Geldgeschenke meiner Bewunderer nicht in eine Stereoanlage investiert, sondern für die Israel-Klassenfahrt im nächsten Jahr zurück gelegt.

Juni 1981:

Ein erster Höhepunkt meines gesellschaftlich-relevanten Lebens war die Krönung durch zwei Klassenkameradinnen. Allerdings fühlte ich mich der Aufgabe damals noch nicht ganz gewachsen und dankte bereits nach 5 Minuten ab. Leider existieren von diesem denkwürdigen Ereignis nur Schwarz-Weiß-Fotos.

(Die Krone war ein Papierkorb, als Robe diente mein hässlicher, brauner Parka)


- zurück zu Teil 1: wie alles begann / weiter geht‘s... demnächst an dieser Stelle -